• Auslandssemester

    So planst du deinen Studienaufenthalt im Ausland


    Auslandserfahrung wird bei den meisten Arbeitgebern gern gesehen – sie zeigt, dass du gern deinen Horizont erweiterst und weltoffen bist. Ein Auslandssemester oder ein Auslandsstudium sind im Lebenslauf also zumeist ein Pluspunkt.


    Auslandsstudium oder Auslandssemester?


    Ein Auslandsstudium solltest du vor allem dann absolvieren, wenn du vorhast, später in dem Land zu leben und zu arbeiten, in das es dich jetzt zieht. Sonst kann es durchaus sein, dass du Probleme bei der Anerkennung deiner Anschlüsse bekommst, wenn du heimkehrst. Und das wäre mehr als ärgerlich. Große, international ausgerichtete Konzerne hingegen erkennen die Abschlüsse eines Auslandsstudiums im Normalfall an.

    Die meisten Studenten entscheiden sich für ein Auslandssemester. Das bedeutet, dass sie an ihrer Universität eingeschrieben sind und bereits die Grundlagen ihres Faches gelernt haben. Dann lassen sie sich für ein oder zwei Semester beurlauben und studieren so lange an einer Universität im Ausland weiter. Dein Studienplatz an deiner Uni bleibt dir so erhalten.


    Wohin soll es gehen?


    Es gibt unüberschaubar viele Möglichkeiten für ein Auslandssemester. Am einfachsten ist es, wenn du dich zunächst beim Akademischen Auslandsamt deiner Universität informierst. Viele Hochschulen pflegen nämlich Austauschprogramme mit Universitäten in anderen Ländern. Kannst du an einem dieser Programme teilnehmen, wird die Organisation unkomplizierter und der Aufenthalt meistens auch günstiger für dich.

    Suche dir interessante Angebote heraus und lies dir aufmerksam durch, für wen sie gelten und welche Voraussetzungen für die Zulassung gefordert werden. Achte darauf, ob die Kurse der Universität an deiner Schule später anrechenbar sind. Du kannst auch um ein Beratungsgespräch mit den Mitarbeitern des Akademischen Auslandsamtes bitten: Sie haben meist gute Tipps parat, kennen die besten Zeitpunkte für dein Auslandssemester und wissen, welche Universitäten sich für bestimmte Fachrichtungen besonders gut eignen.


    Kosten überschlagen und Finanzierung in die Wege leiten


    Was du bei der Entscheidung für ein Auslandssemester niemals vernachlässigen solltest, ist die finanzielle Seite. Es kann eine Menge Geld kosten, sechs bis zwölf Monate lang im Ausland zu studieren. Informiere dich darüber, ob es in deinem Zielland Studiengebühren gibt und wie hoch sie an deiner Wunschuniversität sind. Außerdem solltest du dich über die zu erwartenden Lebenshaltungskosten informieren. Am besten ist es, wenn du hier mit jemandem sprichst, der schon ein Auslandssemester hinter sich hat, denn die Kosten werden von denen des Landesdurchschnitts wahrscheinlich abweichen.

    Gut ein Jahr vor deinem geplanten Auslandsaufenthalt solltest du dich um ein Stipendium bewerben. Das kannst du zum Beispiel beim Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) tun, beim Bundesland oder bei einem Verband, in dem du Mitglied bist oder um ein QUERDENKER-Stipendium bewerben. Grundsätzlich gilt, dass Studenten mit guten Noten, Engagement außerhalb der Universität oder sozialen Tätigkeiten bessere Chancen auf ein Stipendium haben.

    Alternativ gibt es auch Auslands-BAföG oder Bildungskredite. Ehe du in deinem Gastland einen Job annimmst, solltest du dich darüber informieren, ob du das mit deinem Visum überhaupt darfst.


    Die Bewerbung für das Auslandssemester


    Merke dir die Fristen, bis zu denen du dich bei deiner Wunschuniversität für ein Auslandssemester beworben haben musst – und dann unterbiete sie. Fang möglichst frühzeitig an, alle nötigen Unterlagen zusammenzustellen, denn nur so kannst du sicher sein, dass du genügend Zeit hast, um gegebenenfalls etwas nachzureichen. Was genau alles in die Bewerbung gehört, kann sich von Hochschule zu Hochschule unterscheiden. Meistens werden aber die folgenden Dinge gefordert:

    • - Antrag auf Zulassung zum Studium
    • - Motivationsschreiben
    • - Nachweis der Hochschulzugangsberechtigung
    • - Nachweis deiner bisher erreichten Studienleistungen/Notenspiegel
    • - Nachweis deiner Sprachfähigkeiten
    • - ggfs. Empfehlungsschreiben vom Professor



    Visum beantragen und Arzt besuchen


    Rund sechs Monate vor deinem Aufbruch zum Auslandssemester solltest du in der Botschaft deines Ziellandes das Visum beantragen. Dafür musst du schon einige Informationen zusammen haben, und zwar

    • - Antrag auf das Visum
    • - Zulassung der Universität
    • - Informationen zur Dauer des Aufenthaltes
    • - Nachweis der notwendigen finanziellen Mittel
    • - gültigen Reisepass
    Hier kannst du auch direkt nachfragen, ob du Impfungen vornehmen lassen solltest. Dein nächster Weg führt dich nämlich sowieso zum Arzt. Hier fragst du nach, wie du im Zielland an bestimmte Medikamente kommst, wenn du welche nehmen musst. Für Studentinnen gilt das auch für die Pille. Schließe auf jeden Fall auch eine Auslandskrankenversicherung ab! Sie sind nicht teuer, können aber Gold wert sein.


    Jetzt geht's ans Eingemachte


    Das letzte halbe Jahr vor deinem Auslandssemester kann ein wenig hektisch werden. Vergiss keinesfalls, dein Urlaubssemester an deiner Universität zu beantragen! Und dann ist es auch schon an der Zeit, nach Flügen zu schauen. Weißt du schon, wann du zurückkommen willst oder eine Stippvisite machen, kannst du direkt den Rückflug mit buchen, das macht die Reise günstiger.

    Schau dich auch frühzeitig nach einer Unterkunft um! Das geht zum Glück via Internet relativ einfach. Deine Möglichkeiten sind recht vielfältig: Magst du es trubelig, kannst du dich über deine Gastuniversität in einem Studentenwohnheim bewerben. Alternativ findest du vielleicht auch eine WG oder gar eine eigene Wohnung.

    Möchtest du lieber nicht allein sein, viel in der Landessprache sprechen und das fremde Land aus der Perspektive Einheimischer kennenlernen, kannst du dich auch erkundigen, ob es für Austauschstudenten Gastfamilien gibt. Diese Möglichkeit ist oft auch etwas günstiger als die anderen.


    Bis zum Abflug vorbereiten


    Wenn du in ein fremdes Land gehst, solltest du natürlich die Sprache so weit beherrschen, dass du dich verständigen kannst. Je nach Voraussetzung für das Auslandssemester hast du ja auch schon Sprachkenntnisse belegen müssen. Trotzdem kann es nicht schaden, dich noch etwas weiter zu bilden: Manche Universitäten bieten Sprachkurse für bestimmte Fachrichtungen an. Alternativ kannst du auch einfach einen Sprachkurs vor Ort buchen, damit der Einstieg einfacher gelingt. Hier lernst du die einschlägigen Fachbegriffe, sodass du in den Seminaren nicht auf der Strecke bleibst.

    Hilfreich ist es natürlich auch, wenn du Fachbücher oder Artikel in der Landessprache liest. Als extrem hilfreich hat sich auch das Tandemlernen mit einem Muttersprachler erwiesen. Informiere dich über Bräuche deines Ziellandes und über kulturelle Unterschiede zu dem, was du kennst. So kannst du Fettnäpfchen vermeiden. Außerdem solltest du dich schon einmal darüber informieren, ob und wie du während deines Auslandssemesters deinen Hobbys nachgehen kannst.

    So findest du auch schnell Anschluss. Du kannst kulturelle Aktivitäten und Ausflüge planen, schließlich willst du ja auch etwas vom Land sehen! Und dann darfst du bei all der Vorfreude nicht vergessen, dass Reisepass, Visum und Flugtickets ins Handgepäck gehören. Viel Spaß im Auslandssemester!



    Das könnte dich auch interessieren