Bewerben in den USA


Wer sich in den USA um einen Praktikumsplatz bewerben möchte, muss auf einige Dinge ganz besonders achten. Deshalb bringen wir jetzt auch gleich mal die wichtigsten Fakten als erstes. Folgende Punkte dürfen weder im Anschreiben, noch im Lebenslauf auftauchen:

> Foto
> Angaben zu Religion
> Angaben zu Alter
> Angaben zu Herkunft
> Angaben zu Familienstand und Kindern
> Angaben zu Gesundheit

Der Hintergrund liegt in diesem Fall bei den strengen Gesetzen des Landes und auch bei der Angst der Unternehmen vor den Klagen abgelehnter Bewerber. Jeder soll die gleiche Chance bekommen und nicht aufgrund seines Aussehens und entsprechender Angaben in der Bewerbung diskriminiert werden.


Die Bewerbungsmappe an sich


Anders als wir es vielleicht kennen, wird die Bewerbungsmappe in den USA verwendet. Zum Einsatz kommt ein hochwertiger DIN-A3-Bogen, der in der Mitte gefaltet wird. Auf diese Weise entsteht eine DIN-A4-Mappe. Die erste Seite dient als Deckblatt, wo die eigene Anschrift ihren Platz findet.

Die restlichen Seiten sind für den Lebenslauf vorgesehen, bis auf die letzte Seite. Diese ist für die Referenzen. Weiterhin muss auch noch ein Anschreiben erstellt werden. Und damit wollen wir jetzt gleich mal beginnen.


Das Anschreiben


Das Anschreiben sollte möglichst kurz sein. Von Vorteil ist es, wenn ihr hier auch den Ansprechpartner erwähnt. Der formale Aufbau ist, wie folgt zu gestalten:

> eure vollständige Anschrift (oben links oder rechts platzieren)
> Datum (oben links oder rechts platzieren)
> Name des Adressaten
> Postadresse des Unternehmens
> Anrede
> Betreffzeile

Generell ist die Betreffzeile kein Muss. Aber es macht sich immer gut, das Anschreiben auf diese Weise zu beginnen. Ihr bezieht euch in der Betreffzeile auf die ausgeschriebene Stelle oder ein Telefonat, das vorangegangen ist.

Wichtig ist, dass die Betreffzeile nach der Anrede platziert wird. Hervorgehoben wird diese dann durch einen Fettdruck und eine Unterstreichung. Vergesst auch nicht am Anfang der Zeile „RE:“ zu setzen. Dies steht für „with reference to“. Es folgt nun der frei formulierte Bewerbungstext.


Der Lebenslauf


Wie zu Beginn des Kapitels schon erwähnt, gibt es beim Lebenslauf in den USA einige Tabus, die auf jeden Fall vermieden werden sollten. Generell ist es auch üblich in den USA einen „Resume“-Kopf zu erstellen. Auch "Curriculum Vitae“, wie es in Großbritannien üblich ist, wird in den USA nicht verwendet. Auch müsst ihr im Lebenslauf noch einmal euren Namen und eure komplette Anschrift aufführen.

Achtet darauf, dass der Lebenslauf nicht länger, als eine Seite ist. Deshalb sollte von Inhalt auch nur das Wesentliche zu lesen sein. Der amerikanische Lebenslauf wird chronologisch umgekehrt aufgebaut.

Ihr beginnt also mit der aktuellen Tätigkeit. Alternativ könnt ihr den Lebenslauf auch nach Themengebieten aufbauen. Es sollten sich im Lebenslauf auch keine Angaben dazu finden, wann ihr mit dem Praktikum beginnen könnt. Auch auf die Unterschrift bei deinem Lebenslauf kannst du verzichten.

So, haben wir also auch das Kapitel der Bewerbung geschafft. Sicherlich ist nicht alles neu gewesen, was ihr hier erfahren habt. Aber die einen oder anderen Tipps waren sicherlich dabei.

Im nächsten Kapitel wollen wir uns mit einem Thema beschäftigen, was sicherlich sehr viele Praktikanten beschäftigt: die Finanzierung. So schön ein Auslandspraktikum auch sein mag, es muss eben auch finanziert werden und vor allem müsst ihr in der neuen Heimat auf Zeit auch von etwas leben. Auf den folgenden Seiten erklären wie euch, wie das gehen kann und was ihr beachten müsst.

Was ist bei der Bewerbung für ein Auslandspraktikum zu beachten?
Wie bewerbe ich mich per Telefon/Video?
Wo soll ich mein Praktikum am besten absolvieren?
Wann ist der beste Zeitpunkt für ein Auslandspraktikum?



Das könnte dich auch interessieren