• Freiwilligenarbeit / Freiwilligenarbeit in Australien



    Allgemein


    Freiwilligenarbeit ist in Australien insbesondere im Naturschutz und in der Landwirtschaft willkommen. Sie arbeiten ohne Bezahlung an gemeinnützigen Projekten mit, erhalten dafür aber freie Kost und Logis. In seltenen Fällen kann es auch sein, dass ein geringes Taschengeld gezahlt wird. Diese Projekte werden meist von Organisationen koordiniert, die dem Gemeinwohl dienen.

    Zu nennen wäre hier zum Beispiel das Programm "Willing Workers on Organic Farms" (WWOOF). Hier arbeiten Freiwillige auf australischen Ökobauernhöfen und bereisen dabei das ganze Land. Unterkunft und Mahlzeiten werden jeweils frei zur Verfügung gestellt. Die Arbeitszeit beträgt hier oft nur einen halben Arbeitstag. Dies ist eine gute Gelegenheit, Land und Leute kennen zu lernen.

    Als Organisator von Umweltschutzprojekten fungiert der "Australian Trust for Conservation Volunteers". Hier können sich freiwillige Helfer aus der ganzen Welt beim Erhalt der sensationellen Naturlandschaften Australiens betätigen, etwa im Regenwald oder im Outback, bei Forschungsprojekten zu Flora und Fauna.



    Voraussetzungen


    Als Voraussetzung sollten Sie gute Englischkenntnisse, Spontanität, Flexibilität und etwas Abenteuerlust mitbringen. Die Australier sind recht locker im Umgang und meist zu Späßen aufgelegt. In Ihrer Kultur aufgenommen zu werden, geht meist sehr schnell. Bedenken Sie aber bitte, dass Ihr Gesundheitszustand gut sein muss, da manche Arbeiten körperlich ziemlich anstrengend sind.

    Einreisebedingungen


    Für die Einreise reicht - je nach Aufenthaltsdauer - eventuell schon ein normales Touristenvisum. Für Aufenthalte, die länger als drei Monate dauern sollen, empfiehlt sich das Working-Holiday-Visum für Reisende zwischen 18 und 30 Jahren. Bis zu drei Monate darf man beim selben Auftraggeber arbeiten, insgesamt können Sie 12 Monate in Australien bleiben.

    Impfungen


    Konsultieren Sie bitte rechtzeitig vorher Ihren Hausarzt, um Ihren Impfschutz zu optimieren. Die üblichen Impfungen (Diphterie, Tetanus, Gelbsucht) sind gegebenenfalls noch durch Hepatitis-Impfungen zu erweitern. Da Australien sehr strikt das Einschleppen verseuchter Materialien zu unterbinden versucht, ist die Einfuhr diverser Nahrungsmittel und Gegenstände untersagt. Dazu gehören beispielsweise Eier, Molkereiprodukte, Fleisch und Wurst, Nüsse, Samen, Obst und Gemüse, Pflanzen, Erde und verschiedene Fischarten. Reisende, die nach Australien einfliegen, werden vorab explizit darauf hingewiesen, dass dies verboten ist. An diese Anweisungen sollten Sie sich unbedingt halten, da ansonsten empfindliche Strafen drohen. Sie können alles, was Sie benötigen, in Australien einkaufen, der Versorgungsstandard entspricht in etwa dem hiesigen.